cbdinfo.vom-experten.com

CBD Öl Nebenwirkungen

CBD ist zwar ein sehr hilfreiches Mittel und kann bei den unterschiedlichsten Beschwerden und Krankheiten angewendet werden. Doch wie viele andere pflanzliche Heilmittel, kann auch CBD Nebenwirkungen sowie Wechselwirkungen haben. Nicht jeder Mensch reagiert gleich und daher kann es unter Umständen zu Reaktionen führen. Was bei der Einnahme von Cannabidiol beachtet werden sollte, möchten wir in diesem Artikel erklären.

Medizinisches Cannabis auf Rezept

Mittlerweile wird CBD bei einer Vielzahl von Erkrankungen und Beschwerden eingesetzt, selbst in Krankenhäusern. Durch die Lockerung des Betäubungsmittelgesetzes ist es jetzt sogar seit dem 1. März 2017, dass ein Arzt medizinisches Cannabis verschreiben kann. Hierfür müssen aber wichtige Gründe vorliegen, dass die Krankenkasse die Kosten übernimmt. Zudem ist im medizinischen CBD der THC Gehalt deutlich höher, als im frei verkäuflichen CBD.

Dies heißt, dass der Arzt mit dem Patienten die Dosierung genau bespricht und so auf die Nebenwirkungen und Wechselwirkungen hinweisen kann.

Da aber in der Regel die Einnahme des frei verkäuflichen CBD nicht auf Anweisung des Hausarztes erfolgt, sollte sich vorher genau über die Einnahme und Besonderheiten informiert werden. Dennoch wäre es wichtig, den Arzt in Kenntnis zu setzen. Insbesondere dann, wenn eine schwere Krankheit vorliegt und weitere Medikamente eingenommen werden. Damit es nicht zu Wechselwirkungen und Nebenwirkung kommt, sollte aus diesem Grund die Einnahme von CBD immer mit dem behandelnden Arzt besprochen werden.

CBD Öl kaufen

Diese Nebenwirkungen können bei der Einnahme von CBD Öl auftreten

Mittlerweile sind zahlreiche Studien mit Cannabidiol durchgeführt worden. Hier konnten unterschiedliche Nebenwirkungen festgestellt werden. Diese waren zwar in der Regel nur bei sehr hohen Dosierungen festzustellen, aber bei empfindlichen Menschen könne auch bei einer geringen Dosierung Nebenwirkungen auftreten.

Insbesondere Müdigkeit oder Übelkeit waren bei einer hohen CBD Dosierung festzustellen. Doch auch Appetitlosigkeit konnte beobachtet werden. Daher sollten Menschen, die an Abmagerung leiden auf CBD besser verzichten, da dieses, im Gegensatz zu THC, den Appetit nicht fördert. Weiterhin sollten Schwangere auf CBD verzichten, da durch die Beeinflussung verschiedene Proteine auch die Plazentafunktion negativ beeinflusst wird.

In der Regel hat CBD allerdings keine Nebenwirkung, wenn es sachgemäß verwendet wird. Die hat auch die Tagung des Expert Committee on Drug Dependence der WHO im November 2017 festgestellt. Sie kamen weiterhin zu den Schlüssen, dass CBD nicht psychoaktiv wirkt, von Menschen und Tieren sehr gut vertragen wird und auch kein Risiko für die Volksgesundheit darstellt. Weiterhin wird durch CBD keine psychische oder physische Abhängigkeit verursacht.

Zudem sieht die WHO ausreichend Belege, dass CBD bei Alzheimer, Parkinson, Psychosen sowie Krebs eine wichtige Rolle in der Zukunft spielen könnten und dass es bereits jetzt bei Epilepsie ein wirksames Mittel ist.

Wechselwirkungen bei der Einnahme von CBD Öl

Nicht nur leichte Nebenwirkungen können durch die Einnahme von CBD auftreten. Auch verursacht CBD Wechselwirkungen und daher sollte bei einer Einnahme von Medikamenten Vorsicht walten lassen. Besser ist es hier immer, die CBD Einnahme mit dem behandelnden Arzt abzusprechen, damit dieser gegebenenfalls andere Medikamente verschreibt.

Da Cannabidiol verschiedene Enzyme im Körper beeinflusst, kann es so dazu kommen, dass der Abbau von Medikamenten nicht mehr richtig funktioniert. So kann die Wirkung der Medikamente zum einen abgeschwächt und zum anderen verstärkt werden, was heißt, dass sie deutlich weniger Wirkung zeigen oder viel länger als beabsichtigt wirken können.

CBD beeinflusst vor allem die Enzyme CYP2C9, CYP2C19, CYP3A4 sowie CYP2D6, was heißt, dass es bei der Einnahme dieser Medikamente zu Wechselwirkungen kommen kann:

  • Pantoprazol, der als Säurehemmer genutzt wird
  • Omneprazol, ebenfalls ein Säurehemmer
  • Warafin, ein Gerinnungshemmer
  • Diclofenac, ein Schmerzmittel
  • Risperidon, ein Neuroleptikum
  • Clobazam, ebenfalls ein Neuroleptikum

Wer diese Medikamente einnimmt, muss die CBD Einnahme auf jeden Fall mit dem Arzt abklären.

CBD Nebenwirkungen durch qualitativ minderwertige CBD Produkte

Leider gibt es auch minderwertige CBD Produkte, die dazu führen, dass CBD Nebenwirkungen auftreten können. Dabei sind diese aber durchaus eine potenzielle Gefahr für die Gesundheit, da sie oftmals mit Chemikalien belastet sind. Jeder, der ein Produkt deutlich günstiger sieht, sollte das Produkt hinterfragen. Denn in der Regel haben die CBD Produkte ihren Preis und wird beispielsweise CBD Öl zu fast der Hälfte des Normalpreises angeboten, ist es leider oftmals von minderer Qualität.

Verbraucher können sich vor allem schützen, wenn sie auf CBD Produkte aus biologischem Anbau zurückgreifen. Somit sind sie schon auf der sicheren Seite, dass keine Pestizide oder andere chemische Zusätze im CBD Produkt enthalten sind. Zudem sollte natürlich immer auf einen vertrauensvollen Händler zurückgegriffen werden. In der Regel hat fast jeder Nutzer einen Händler im Internet, der auf Naturprodukte spezialisiert ist und deren Naturheilmittel in sehr guter Qualität sind. Natürlich kann auch Neues ausprobiert werden, doch hier sollte man auf Empfehlungen von Freunden und von der Familie hören, damit man auch wirklich gute und hochwertige Qualität erhält. CBD Nebenwirkungen durch minderwertige Produkte können somit ausgeschlossen werden.

Cannabis ist nach wie vor ein wichtiger Helfer bei den unterschiedlichsten Erkrankungen und Beschwerden. Dies zeigt sich auch, dass es mittlerweile von einer Vielzahl genutzt wird und die Erfahrungsberichte im Internet durchweg positiv sind. Natürlich können auch CBD Nebenwirkungen auftreten, die jedoch meist durch eine zu hohe Dosierung hervorgerufen werden. Mit kleinen Dosen begonnen, ist in der Regel aber mit kaum einer Nebenwirkung von CBD zu rechnen. Lediglich die Appetitlosigkeit könnte gerade bei schwerkranken Personen oder auch Menschen mit Bulimie zum Problem werden, weshalb hier auf CBD verzichtet werden sollte.

» Zum Produkt